Habito: Massive (Wohn-)Bauplatte

  • Wohn- und Geschäftsgebäude „Cotton Residence“ in der Wiener Innenstadt:
    Wohn- und Geschäftsgebäude „Cotton Residence“ in der Wiener Innenstadt:
    Bei hochpreisigen Wohn- und Geschäftsräumlichkeiten kommt nicht nur dem Schallschutz zwischen den Wohneinheiten eine erhöhte Bedeutung zu, auch die Ansprüche seitens der Eigentümer an den Einbruchsschutz sind hoch. Um die hohen Anforderungen in jeder Hinsicht zu erfüllen, wurden bei dieser exklusiven Immobilie alle Trennwände durchgehend mit Habito ausgeführt. © JAMJAM
  • Investitionsvergleich Wände
    Investitionsvergleich Wände
    © 

Die innovative Ausbauplatte ist nahezu unverwüstlich, sie ist feuerfest, schlagfest, schalldämmend, nachhaltig und damit allen Anforderungen gewachsen, die auch an Massivbauwände gestellt werden.   

Extreme Oberflächenhärte, beste Schallschutzqualität sowie überdurchschnittliche Robustheit und Festigkeit – das sind die Eigenschaften, die die neue Rigips Habito Bauplatte auszeichnen. Die Druckfestigkeit von Habito liegt bei 15 Newton pro Quadratmillimeter. Damit ist die neu entwickelte Trockenbauplatte rund fünfmal druckfester als beispielsweise Porenbeton oder auch eineinhalbmal fester als Ziegel. Somit ist die Oberfläche deutlich widerstandsfähiger als bei allen anderen herkömmlichen Innenwandkonstruktionen.

Sicher im System

Die hohe Widerstandsfähigkeit der Habito Ausbauplatten gegenüber mechanischer Beanspruchung bringen im Innenausbau gleich mehrere Vorteile. So ist Habito die ideale Alternative zu Holzwerkstoffplatten und kann im Holzrahmenbau nicht nur zur Aussteifung herangezogen werden, sondern übernimmt sogar tragende Funktion. Darüber hinaus können an jeder beliebigen Stelle der Wand hohe Lasten eingeleitet werden – und zwar ganz ohne aufwändige Verdübelung einfach mittels Schrauben. So kann die massive Gipsbauwand mit doppelt so hohen Konsollasten belastet werden wie einfache Ständerwände. Ein großer Vorteil beispielsweise bei der Montage von Oberschränken in der ­Küche. Bei einfach mit Habito beplankten Wänden können pro Laufmeter bis zu 70 Kilogramm, bei doppelt beplankten Wänden bis zu 140 Kilogramm pro Laufmeter getragen werden.

Safety First

Laut österreichischer Kriminalstatistik verlaufen rund 44 Prozent aller versuchten Wohnraumeinbrüche erfolglos. Der Grund dafür sind entsprechende Präventionsmaßnahmen seitens der Gebäudenutzer. Dazu zählt neben der Objektüberwachung und der technischen Ausrüstung mit Sicherheitstüren, Fensterschutz und Alarmanlagen auch die stabile Konstruktion. In der EN 1627 werden die einbruchhemmenden Eigenschaften von Konstruktionen beschrieben, als Richtwert dienen die Widerstandsklassen RC. Trockenbaukonstruktionen mit Habito erreichen ohne weitere Schutzmaßnahmen – wie beispielsweise zusätzlichen Stahlblecheinlagen in der Trockenbauwand – die Klasse RC 2. Wird der Ständerabstand halbiert, ist auch die Widerstandsklasse RC 3 ohne zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen gewährleistet. 

Brandsicher statt brandgefährlich

Sicherheit verspricht der Einbau von Habito aber nicht nur in Bezug auf den Einbruchsschutz, sondern auch was die Brandsicherheit betrifft. Habito ist nicht brennbar! Wandkonstruktionen mit Habito bieten somit eine geprüfte Brandschutzkonstruktion in EI30 und EI90. Im Ernstfall istdamit die Gefahr eines vorzeitigen Versagens von Wandkonstruktionen durch den Einbau brenn-barer Plattenprodukte gebannt.

Schallschutz inklusive

Ohne aufwändige Zusatzmaßnahmen ist bei Habito Wänden der Schallschutz gleich integriert. Dank ihres massiven Charakters bieten Habito Ausbauplatten einen deutlich erhöhten Schallschutz, der störende Geräusche merkbar reduziert. Das stellt einen wesentlichen Zusatznutzen dar, vor allem wenn man bedenkt, dass Lärm im städtischen Umfeld heute zu den Umweltbelastungen ersten Ranges zählt. Mit allen negativen Auswirkungen auf Gesundheit und Wohlbefinden, wie zum Beispiel Stress, Konzentrationsprobleme, Schlafstörungen bis hin zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Wird bei einer Metallständerwand eine Lage Gipsplatten durch Holzwerkstoffplatten ersetzt, kann sich das Schalldämmmaß der Gesamtkonstruktion bereits deutlich verringern. Das entspricht einer Halbierung der empfundenen Lautstärke.  

Last but not least: Wirtschaftlichkeit 

Werden Habito Platten als Alternative zu konventionellen Trockenbauplatten verwendet, dann reicht eine einfache anstelle einer doppelten Beplankung aus, um die Robustheit der gesamten Wandkonstruktion – und damit auch die Möglichkeit der Befestigung schwerer Lasten – wesentlich zu erhöhen.

Dazu kommt der Raumgewinn dank schlankerer Wandaufbauten. Bei 20 Laufmetern Innenwand beträgt der Gewinn an nutzbarer – und damit vermiet- bzw. verkaufbarer Fläche – rund einen halben Quadratmeter. Noch deutlicher fällt der Vergleich mit Massivbaukonstruktionen aus: Das Institut für Bauökonomie und Baumanagement der Universität Segen hat die Wirtschaftlichkeit nicht tragender Innenwandkonstruktionen untersucht und kam zu dem Schluss: Hinsichtlich Wirtschaftlichkeit und Bauphysik ist Habito unschlagbar. So fallen die Investitionskosten im Vergleich mit Massivwänden um bis zu 44 Prozent günstiger aus. Dazu kommen die höheren Mehrerlöse aufgrund der schlankeren Konstruktion und den daraus resultierenden Flächengewinnen. Nicht zu vernachlässigen ist auch die einfachere bzw. leichtere Verarbeitbarkeit durch das um bis zu 85 Prozent geringere Gewicht, bei gleichzeitig deutlich besserem Schallschutz.