And the winner is …

  • 1. Platz für Abel Knechtl
    1. Platz für Abel Knechtl
    Relaunch Hauptgebäude der Rigips Zentrale © Saint-Gobain Rigips Austria
  • 1. Platz Kategorie Trockenausbau
    1. Platz Kategorie Trockenausbau
    (v.l.n.r.) Peter Giffinger (MD Saint Gobain Rigips/Isover/Weber-Terranova Austria), Gerhard Abel, Bernhard Knechtl (Abel & Knechtl Trockenbau OG), Michael Wörtler (Regional Managing Director Construction Products Saint-Gobain)© Saint-Gobain Rigips Austria
  • 2. Platz für Baier Demmelhuber
    2. Platz für Baier Demmelhuber
    Eingangs- und Foyerbereich Millennium Tower© Saint-Gobain Rigips Austria
  • 2. Platz Kategorie Trockenausbau
    2. Platz Kategorie Trockenausbau
    (v.l.n.r.) Peter Giffinger (MD Saint Gobain Rigips/Isover/Weber-Terranova Austria), Johannes Demmelhuber, Michael Freymadl (Baierl & Demmelhuber Innenausbau GmbH)© Saint-Gobain Rigips Austria
  • 3. Platz Kategorie Trockenausbau
    3. Platz Kategorie Trockenausbau
    v.l.n.r.) Michael Allesch (Rigips), Doris Enzersberger-Gasser, Markus Schweigberger (beide Lieb Bau Weiz GmbH & Co KG) © Saint-Gobain Rigips Austria
  • 3. Platz für Lieb Bau Weiz
    3. Platz für Lieb Bau Weiz
    Erste Group Campus© Saint-Gobain Rigips Austria
  • Gewinner Kategorie Innovation
    Gewinner Kategorie Innovation
    (v.l.n.r.): Johann Weger (Trockenausbau Weger GmbH), Christof Müller (Weissenseer Holz-System-Bau GmbH), Franz König (Franz König GmbH), Jens Koch (Rigips) © Saint-Gobain Rigips Austria
  • Innovationspreis Nivatus Beleuchtungssystem
    Innovationspreis Nivatus Beleuchtungssystem
    Kategorie Innovation Gewinner ex aequo: Tanzschule Schwebach und Nivatus-Beleuchtungs-system© Saint-Gobain Rigips Austria
  • Innovationspreis Weger
    Innovationspreis Weger
    Kategorie Innovation Gewinner ex aequo: Tanzschule Schwebach und Nivatus-Beleuchtungs-system: © Saint-Gobain Rigips Austria
  • Publikumssieger
    Publikumssieger
    Publikumssieger: Haus CaVera: (v.l.n.r.) Herbert Fröschl (Rigips), Sandro Preite (Preite Verputz und Trockenbau GmbH), Johanna Setzer (Moderatorin) © Saint-Gobain Rigips Austria
  • Haus CaVera
    Haus CaVera
    Publikumssieger Haus CaVera © Saint-Gobain Rigips Austria

Am Schlossberg – hoch oben über der steirischen Landeshauptstadt Graz – wurden Ende Oktober die Preisträger der Rigips Trockenbautrophy 2017 gekürt. Für den Auslober gab es in diesem Jahr gleich doppelt Grund zum Feiern: Die unabhängige Jury wählte den Zwei-Meister-Trockenbaubetrieb Abel & Knechtl mit dem Relaunch der Rigips Austria Firmenzentrale in Bad Aussee auf Platz 1.

Insgesamt 23 Projekte gab es in diesem Jahr für die Jury zu beurteilen. Allen gemein ist nicht nur die hohe Ausführungsqualität, sondern auch der gestalterisch anspruchsvolle Materialeinsatz. „Der Trockenbau ist mit Sicherheit eines der innovativsten Gewerke der Baubranche“, lautete so auch die Conclusio von Managing Director Peter Giffinger bei der Festrede im Rahmen der Preisverleihung.

Vom ausgeklügelten Beleuchtungssystem über einen trockenen Innenausbau mit integrierter Luftreinigung oder gebogenen Deckenkonstruktionen bis hin zum bauakustischen Wahrnehmungsraum reichte in diesem Jahr die breite Palette an Einreichungen, bei denen allen der Innovations-faktor nicht zu kurz kam. So hat der überwiegende Großteil der Teilnehmer die Aufforderung zum Quer- und Andersdenken seitens des Rigips Geschäftsführers Michael Allesch schon vorab erfüllt.

So wie beim Siegerprojekt von Stefan Abel und Bernhard Knechtl, deren philosophisches Arbeitsmotto „Freude an der Arbeit lässt das Werk trefflich geraten“ (Aristoteles) sich in ihren Realisierungen widerspiegelt.

Platz 2 belegte Baierl & Demmelhuber mit der so genannten „Shell“ – zweier überdimensionaler, ­ineinandergreifender Muschelschalen im Eingangsbereich des Wiener Millennium Tower, die mit ihren insgesamt 300 integrierten Leuchten in Kombination mit direktem Tageslicht höchste  Anforderungen an die streiflichtfreie Ausführung der Oberfläche stellten.

Platz 3 holte sich das imposante zweigeschoßige Atrium im neuen Erste Campus neben dem Wiener Hauptbahnhof. Eine Fläche von über 500 Quadratmetern umfasst die bis zu sieben Meter hohe mehrschalige Wandkonstruktion, die als  Abtrennung zum Multifunktionssaal höchste  Anforderungen an den Brand- sowie Schallschutz und die Akustik erfüllen muss.  

Den diesjährigen Innovationspreis teilen sich die Franz König GmbH mit ihrer Entwicklung  des Beleuchtungssystems Nivatus, ex aequo mit  Trockenausbau Weger aus Spittal und Weissenseer Holz-System-Bau GmbH für die Wiener Tanzschule Schwebach. 

Der Publikumspreis indes ging heuer an Preite Verputz & Trockenbau für das Haus CaVera im Vorarlberger Brand. Das ganz und gar außer- gewöhnliche Wochenenddomizil beeindruckte mit aufwändigsten Trockenbau- und Stuckarbeiten, wie konzentrisch gebogenen Wänden, einem  konischen Trockenbauzylinder oder Lichtvouten hinter Vorsatzschalen für eine indirekte Beleuchtungsszenerie.