Technik und Design – Sein und Schein!?

 

 Erst wenn Technik und Design im Einklang stehen, entsteht gute Architektur, wie das Beispiel der durch und durch funktionalen Bauaufgabe „Lärmschutzwand“ beweist. Durch jahrelange  Entwicklung ist es Architekt Wolfgang Brunbauer gelungen, den technischen Erfordernissen auch optische Qualität zu verleihen.

Optik und gestalterische Qualität standen auch beim Raum-Licht-Kunstwerk von James Turrell in Lech am Arlberg im Vordergrund. Die private Kunstinitiative „Horizon Field“ konnte den US-amerikanischen Lichtkünstler davon überzeugen, in den Vorarlberger Alpen einen seiner Skyspaces zu realisieren. Noch in der Realisierungsphase befindet sich dahin-gegen der „Green Point“ in Wiener Neustadt, der eine gestalterisch wie technisch anspruchsvolle  Alternative für ökologisches, nachhaltiges Bauen liefern soll.  

Zitat:

„Wir sind uns nicht bewusst, dass wir selbst dem Himmel seine Farbe geben. Wir denken, dass alles vorgegeben ist, aber wir haben doch aktiv Teil daran, die Realität, in der wir leben, zu erschaffen.“

James Turrell

 

Buchtipp:

Architektur des Wissens –  vom Elfenbeinturm zum offenen Universitätscampus

Das kürzlich erschienene Buch der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) „Architektur des Wissens – vom Elfenbeinturm zum offenen Univer-sitätscampus“ gibt einen Überblick über die organisatorische, wissenschaftliche und damit einhergehende architektonische Entwicklung der Universitäten der vergangenen 20 Jahre. „Österreichs Universitäten sind Landmarks, die eine innerstädtische Landschaft mitgeprägt haben. Universitäten brauchen Orte der hohen Dichte, der Interaktion mit Menschen“, so Heinz Faßmann, Bundesminister für Bildung,  Wissenschaft und Forschung.

Molden Verlag in Verlagsgruppe Styria GmbH & Co KG, Wien, 2018

ISBN 978-3222150142